Friday, October 06, 2006

Die Demokraten bringen es nicht

Für RealClearPolitics schreibt Robert Tracinski über die derzeitigen Parteigezänke in den Vereinigten Staaten.
Er beschreibt seine Enttäuschung über den derzeitigen Kongress und dass er sich am liebsten möglichst viele Verluste für die Republikaner bei den Kongresswahlen wünscht. Aber je näher die Wahlen kommen, desto mehr merke er, was auf dem Spiel stände. Er schaut sich die Demokraten an und kommt zu dem Schluss , dass sie nichts wirklich zur inneramerikanischen Debatte beitragen können. Da im amerikanischen Wahlsystem Menschen und nicht Parteien gewählt werden, schlägt er vor staatsgläubige Republikaner abzuwählen und wenige starke Demokraten zu wählen, aber andernfalls auf jeden Fall gegen die Demokraten zu stimmen.
Seine Hoffnung scheint dabei zu sein: Die Republikaner sind nicht bedroht durch Demokraten und können eine wichtige innere Debatte starten, mit dem gewünschten Resultat einer minarchistische, pro-immigration, sekuläre Republikanische Partei. Hoffen kann man ja!

0 Comments:

Post a Comment

<< Home